+++ LFV-Blog +++

Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz e.V. | Koblenz

Ein Beispiel für schlechte Krisenkommunikation

| Keine Kommentare

Dank Facebook wurde ich gestern auf diesen Bericht aufmerksam. Mittlerweile ist der Beitrag auf der eigentlichen Website verschwunden. Aber es gibt ja noch einen Cache. [update 15.12.13: Link entfernt, da er nicht mehr funktioniert]

Zwar kann man sich den Ablauf nur zum Teil vorstellen. Auch der Brief des DLRG-Vorsitzenden wird nur in Auszügen dargestellt. Trotzdem hat die Organisation falsch reagiert – so sehe ich es.

Krisenkommunikation

Kurz gesagt ist die Krisenkommunikation die Presse- und Medienarbeit im Fall einer Krise. Bei der Feuerwehr kann es beispielsweise ein Brandstifter aus den eigenen Reihen sein, der eine „Krise“ auslöst. Das Verhältnis Organisation <=> Öffentlichkeit wird also erschüttert. Im Bereich der Social-Media gibt es dazu den Begriff „Shitstorm“.

Wie man in einer solchen Krise richtig reagiert, dazu gibt es entsprechende Seminare, Bücher usw. Daher will ich dieses Thema nicht abschließend behandeln. Mir ist nur wichtig zu zeigen, dass es auch im Feuerwehrbereich zu einer solchen „Krise“ kommen kann. Dann sollten alle Beteiligten möglichst richtig reagieren und agieren. Ein Verantwortlicher für die Presse- und Medienarbeit sollte zumindest das Thema in Grundzügen kennen. Man kann gewisse Krisenszenarien vorplanen, aber jede Krise ist anders und man kann, gerade im Feuerwehrbereich, nicht alles vorausschauen.

Meiner Meinung nach ist es auch wichtig, dass man weitere Schritte besser zweimal überlegt und nicht im Zorn agiert. Vermutlich und menschlich gesehen auch nachvollziehbar war der DLRG-Vorsitzende verärgert, während er seinen Brief schrieb. Besser mal eine Nacht darüber schlafen. Nun hat er dadurch seiner Organisation einen Bärendienst erwiesen.

Fazit

Wie wichtig eine gute Presse- und Medienarbeit sein kann zeigt dieses Beispiel. Das Thema Krisenkommunikation sollte nicht mit der Aussage „wird es bei uns nicht geben“ zur Seite gelegt werden. Auch die Chefs sollten sich mal mit dem Thema befassen – der DLRG-Vorsitzende hat die Krise eigentlich ausgelöst.

Mit Facebook kommentieren


Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen:



Landesweite Kampagne zur
Nachwuchs- und Mitgliedergewinnung für die Feuerwehren

Zur Kampagnen-Website

Harald Laier

Autor: Harald Laier

Harald Laier, Jahrgang 1979, trat 1990 in die damals neu gegründete JF Otterberg ein. 1995 kam im Alter von 16 Jahren der Übertritt in die aktive Wehr. Der Gruppenführer kümmert sich um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Der Blogger schrieb bereits Beiträge für das FWNetz und Feuerwehr-Weblog.org. Harald bei Twitter und Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.