+++ LFV-Blog +++

Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz e.V. | Koblenz

Cold Water Challenge (Teil 2)

| Keine Kommentare

Am Sonntag wurde meine Wehr zur Cold Water Challenge (CWC) nominiert. Ausgerechnet von unserer Partnerfeuerwehr aus Baden-Württemberg, die ich persönlich nicht auf dem Radar hatte. Denn mittlerweile hat die CWC auch den Landkreis Kaiserslautern erreicht. Daher dachte ich eher an eine Nominierung durch eine benachbarte Wehr.

Auf der Website meiner Feuerwehr ist genug dazu geschrieben. Wobei ich ergänzen möchte, dass es mir persönlich sehr viel Spaß gemacht hat, auch wenn ich nicht im Wasser war. Einer musste schließlich die Kamera bedienen. 😉

Zwar gab es auch in meiner Wehr ein paar negative Stimmen, aber der Großteil stand sofort bereit, zog an einer „Feuerwehrleine“ und die Umsetzung war innerhalb weniger Minuten im Kasten. Ich denke, dass dies auch ein Zeichen für eine gute Kameradschaft ist und davon ein wenig im Video rüberkommt. Bisher sind die Rückmeldungen durchweg positiv, was mich zusätzlich freut.

***

Leider gibt es auch einige negative Schlagzeilen zur CWC. Mancher Bürgermeister und „Feuerwehr-Chef“ haben offenbar erst im Nachgang von der Aktion erfahren. Das gab einerseits Streit und andererseits gelöschte Videos. Daher meine Tipps:

  • Wenn Deine Wehr zu einer CWC herausgefordert wurde, dann mit Bürgermeister, Wehrleitung und Wehrführung die Sache besprechen.
  • Sie müssen die Aktion genehmigen, um Streit oder gar dienstliche Konsequenzen nach der Veröffentlichung des Videos zu vermeiden.
  • Das Video vor der Veröffentlichung freigeben lassen.
  • Ein nachträglich gelöschtes Video wirft immer ein schlechtes Licht auf alle Beteiligte – sowohl auf Feuerwehr als auch auf Bürgermeister und die Gemeinde. Im Zeitalter des Web 2.0 besteht daher die Gefahr eines Shitstorms.
  • Sollte die Aktion nicht genehmigt werden, dann empfehle ich das Grillfest zu organisieren. Man ist als Feuerwehrangehöriger kein unkameradschaftlicher Mensch, sondern beweist Sportsgeist und Anstand!

Ein Kritikpunkt, den ich während den vergangenen Tagen zur CWC gelesen habe, war der fehlende Versicherungsschutz. Ich sage nur: Wenn aus Spaß Ernst wird. Die HFUK Nord (Hanseatische Feuerwehr-Unfallkasse Nord) hat sich heute zu diesem Thema geäußert. Ich gehe mal davon aus, dass die Unfallkasse Rheinland-Pfalz die gleiche Auffassung vertritt.

Nächster Kritikpunkt: Die Gefahr des Imageverlusts. Man will junge Menschen in die Feuerwehr „locken“ und verteilt dann ein paar Flyer. Ich kann die Angst vor einem Imageverlust zwar nachvollziehen, aber man muss auch den Kritikern sagen, dass man mit „ein paar Flyern“ allein keinen Jugendlichen hinter dem Ofen hervorlocken kann.

Man muss die Jugend dort abholen, wo sie sich aufhalten. Das ist heute im Internet. Dazu gehören auch Videos. Mit den CWC-Videos zeigen sich die Feuerwehren von einer anderen Seite, die offensichtlich ankommt. Vielleicht finden dadurch ein paar Leute mehr den Weg zur Feuerwehr, weil sie (auch) Spaß und Kameradschaft suchen.

Es gibt noch weitere Kritikpunkte. Einige findet man auf unserer Facebook-Seite im Kommentarbereich.

Die Rhein-Zeitung berichtete bereits über die „Internetwelle“.

***

Hat Eure Wehr schon eine Challenge gemeistert oder wurde herausgefordert? Eure Erfahrungen, Meinungen usw. gerne als Kommentar; entweder hier im Blog oder bei Facebook.

Mit Facebook kommentieren


Diesen Artikel weiterempfehlen oder später lesen:



Landesweite Kampagne zur
Nachwuchs- und Mitgliedergewinnung für die Feuerwehren

Zur Kampagnen-Website

Harald Laier

Autor: Harald Laier

Harald Laier, Jahrgang 1979, trat 1990 in die damals neu gegründete JF Otterberg ein. 1995 kam im Alter von 16 Jahren der Übertritt in die aktive Wehr. Der Gruppenführer kümmert sich um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Der Blogger schrieb bereits Beiträge für das FWNetz und Feuerwehr-Weblog.org. Harald bei Twitter und Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.